FAQs

Hier findest Du Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wer kann bei der "Per Anhalter in den Orbit" - Challenge teilnehmen?


Wir suchen visionäre Start-ups, GründerInnen und unternehmerische Forschungsinitiativen, welche In-Orbit ihre Technologie demonstrieren möchten und aus den Bereichen Kommunikation & 6G, Navigation, Erdbeobachtung, Datenverarbeitung & KI, Satellitentechnik, Residenz u.v.m. kommen.




Was brauche ich für die Bewerbung?


Bitte reiche Dein/Euer Projekt entweder als Pitch Deck (max. 10 Slides), als Video (max. 5 min.) oder als Ideenpapier (max. 5 Seiten) ein. Du solltest damit folgende Fragen beantworten: Was ist Dein/Euer Projekt? Was ist besonders innovativ an Deinem/Eurem Projekt? Welchen potenziellen Impact hat Dein/Euer Projekt für die Gesellschaft und/oder die Bundeswehr? Warum sollte Dein/Euer Projekt unbedingt in der In-Orbit-Demonstration berücksichtigt werden? Wer bist Du (bzw. Dein Team)? Was ist Deine/Eure Motivation, an der Challenge teilzunehmen? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Optional: eine Skizze oder ein Prototyp




Kann ich etwas gewinnen, wenn ich an der "Per Anhalter in den Orbit" - Challenge teilnehme?


Ja! Bis zu drei Teams/Einzelpersonen haben die Chance auf einen exklusiven Platz bei einer In-Orbit-Demonstration, ein Experten-Coaching durch ausgewählte Industrieexperten sowie eine wissenschaftliche Begleitung und einen Machbarkeitscheck - und das alles kostenlos!




Welche Art von Projekten ist gefragt?


Wir haben die Challenge bewusst offen gehalten. Es können sowohl Hardware- als auch Software-Lösungen eingereicht werden. Uns ist die Innovationshöhe wichtig sowie der potenzielle Impact, den Dein/Euer Projekt für die Gesellschaft und/oder die Bundeswehr haben kann. Dabei sollte unsere Kleinsatellitenmission und die damit verbundene "Mitflugmöglichkeit" einen signifikanten Mehrwert zum Projekterfolg beitragen können.




Können sich nur Teams/Einzelpersonen mit Hardwarelösungen, die auf dem Satelliten physisch Platz benötigen bei der "Per Anhalter in den Orbit" - Challenge bewerben?


Nein! Wir freuen uns sowohl über Hardware- als auch über Softwarelösungen, z.B. aus den Bereichen Kommunikation & 6G, Navigation, Erdbeobachtung, Datenverarbeitung & KI, Satellitentechnik, Residenz u.v.m.




Wie hoch ist der Zeitaufwand?


Das kommt darauf an! Je nachdem, wie weit Dein Projekt schon ausgereift ist, bedarf es bis zum eigentlichen Start der In-Orbit-Demonstration mal mehr, mal weniger Aufwand. Zunächst beschränkt sich der Aufwand darauf, eine Bewerbung zu verfassen. Mehr Informationen zu Umfang und Form erfährst Du hier.
Nach der positiven Aufnahme in den Ideenwettbewerb entscheidet eine Fachjury über die Aufnahme in das Boostprogramm, in dem der Fit zur geplanten Mission zu gegebenem Zeitrahmen evaluiert wird.




Muss ich technische Kenntnisse haben, um teilzunehmen?


Ja. Wir stellen Dir bei Aufnahme in das Boostprogramm zwar wissenschaftliche und Industrie-Expertise zu Verfügung, um die Technologie noch weiter zu verbessern, belassen aber die Verantwortung für das Projekt an sich bei Dir bzw. Deinem Team.




Nach welchen Kriterien werden die Projekteinreichungen bewertet?


Das wichtigste Kriterium ist der Nutzen, den Dein Projekt für Gesellschaft und/oder Bundeswehr entfalten wird! Natürlich müssen wir aber auch berücksichtigen, ob das Verhältnis zwischen dem Nutzen und den Kosten stimmt, ob die Lösung also wirtschaftlich ist. Ein weiteres Kriterium ist die Umsetzbarkeit: Ist es möglich, Dein Projekt so weit anzupassen/weiterzuentwickeln, dass bei der In-Orbit-Demonstration im Jahr 2025 Mehrwert generiert werden kann? Darüber hinaus bewerten wir dieInnovationshöhe der Technologie, das Disruptionspotential des Projekts sowie DeinCommittment zur aktiven Partizipation.




Wer bewertet die Projekteinreichungen?


Die Projekte werden von einer unabhängigen Jury aus WissenschaftlerInnen, ExpertInnen aus der Wirtschaft und der Bundeswehr bewertet. Derzeit stellen wir die Jury zusammen und informieren dazu auf dieser Website demnächst ausführlicher.




Wer steht hinter der "Per Anhalter in den Orbit" - Challenge?


SeRANIS x founders ist der Zusammenschluss des Forschungsprojektes SeRANIS im Rahmen des Zentrums für Digitalisierungs- und Technologieforschung der Bundeswehr (dtec.bw) und founders@unibw, des Entrepreneurship- und Intrapreneurship-Programms an der Universität der Bundeswehr München, um innovative Projekte mit einem neuartigen Ansatz für Digitalisierung vom und im Weltraum zu unterstützen.